Palo Alto Prisma Cloud

Wolkenradar

,
Der Einsatz verschiedener Cloudtechniken gehört für IT-Abteilungen heute zum Alltag. Die Sicherheit aller Anwendungen und Systeme im Unternehmen ist ebenfalls eine Standardaufgabe. Doch wenn es darum geht, beide Aspekte unter einen Hut zu bringen, gibt es häufig Probleme. Security-Anbieter Palo Alto Networks will das mithilfe von Prisma Cloud beheben und durchleuchtet hierfür Multiclouds.
Längst stehen Firmen mit einem Fuß in der Cloud. Um den Übergang in die Wolke möglichst reibungslos zu gestalten, dreht sich der Schwerpunkt im Juni-Heft um ... (mehr)

Bis vor gar nicht so langer Zeit war es noch durchaus üblich, dass die IT-Mannschaft höchstens eine oder zwei Cloudanwendungen mitverwalten musste. Heute setzen viele Unternehmen unter so schönen Schlagworten wie "Cloud first" oder auch "Cloud native" darauf, dass ein Großteil – wenn nicht sogar die komplette IT – Cloudanwendungen und -Technologien einsetzt. Warum IT vor Ort vorhalten, wenn doch fertige Dienste, Container und Anwendungen auf Abruf bereitstehen? Mit dem Verlagern der IT in die Cloud verlieren Admins aber auch einen Teil der Kontrolle. Das gilt sowohl für die eingesetzte Infrastruktur als auch für die Dienste und Anwendungen, aber vor allen Dingen für Sicherheitsaspekte. Wie lässt sich sicherstellen, dass die Work­loads, die in der Cloud arbeiten, sicher ablaufen? Und wie können die Daten sicher sein, die ja zwangsläufig ebenfalls den Weg in die Wolken nehmen?

Umfassendes Schutzversprechen

Das kalifornische Unternehmen Palo Alto Networks hat sich auf den Markt der Cybersicherheitsprodukte spezialisiert und legt nach eigenen Aussagen dabei einen besonderen Schwerpunkt auf cloudbasierte Ansätze. Unter der Bezeichnung "Prisma Cloud" stellt das Unternehmen ein umfangreiches Angebot für die Sicherheit in Public Clouds und für Cloud-Native-Szenarien bereit. Dabei geht es laut Anbieter besonders darum, möglichst viele Cloudumgebungen mit dieser einen Lösung zu überwachen und zu schützen. Bei der Entwicklung von Prisma konnte das Unternehmen auf die Technologien einer ganze Reihe von Unternehmen zurückgreifen, die es in den letzten Jahren aufgekauft hat.

Dazu gehörten beispielsweise das auf Cloudsicherheit für AWS spezialisierte Unternehmen Evident.io und auch die Firma Redlock, deren Produkte Lücken in der Überwachungsinfrastruktur für AWS-, Azure- und GCP-Instanzen (Google Cloud Platform) schließen und die Umsetzung

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020